5 Tipps für Bike-to-work im Home-Office

Richtig gelesen! Bike-to-work funktioniert auch im Home-Office! Man muss es nur wollen und seinen Schweinehund vielleicht ein bisschen mehr als sonst überreden. Aber gehen tut´s!

Corona sei Dank wurden wir vor zwei Jahren ziemlich abrupt aus unserer Routine gerissen, morgens ins Büro zu radeln und fanden uns stattdessen in bequemer Kleidung am Schreibtisch wieder. Das war für zwei Wochen eine willkommene Abwechslung, doch bald fühlte sich das komisch an. Irgendwas fehlte, das Frühstück schmeckte auch ohne Bewegung und die Pfunde schnellten nach oben…

Zeit, morgens wieder ins Büro zu fahren. Und wenn das nicht geht, dann fährt man halt einen Umweg mit dem Ziel Home-Office. Was zunächst echt dämlich klingt, hat aber in vielerlei Hinsicht eine top Wirkung auf unsere physische und psychische Gesundheit!

Ganz ehrlich, so schwierig ist es nicht, den morgendlichen Office-Ride ins Home-Office als festen Tagesordnungspunkt zu etablieren. Wie so oft, muss man halt ein bisschen mit psychologischen Tricks arbeiten, dann ist es gar nicht mehr so schwer mit der Motivation. Das Schöne, gleichzeitig aber auch verblüffende am Home-Office ist, dass man de facto ja mehr Zeit zur Verfügung hat, als wenn man ins Büro fährt. Theoretisch. Denn die Praxis sagt was anderes. Denn Job und Alltag vermischen sich im Home-Office sehr gerne. Vor dem ersten Call noch kurz Wäsche aufhängen, Meeting, Mittagessen planen, dafür einkaufen, etc. – wem sagen wir das? Ihr kennt es alle. Deshalb ist es wichtig, sich im Home-Office gut strukturieren und Bike-to-work einfach weiterzumachen!

1. So tun als ob

Der einfachste Trick ist “Verar**** Dich selbst!” – Tu einfach so, als würdest Du zur Arbeit fahren. Jeden Tag zur selben Zeit und mit gepackter Tasche. Und auf der Hälfte der Strecke drehst Du um und fährst wieder nach Hause! Gut, die Tasche kannst Du auch zu Hause lassen… obwohl, da passt dann ja das Croissant rein, das Du auf dem Rückweg beim Bäcker holst!

2. Zielort Lieblingsplatz

Schwing Dich am besten gleich morgens aufs Rad. Das hat gleich mehrere Vorteile: Die frische Luft macht Dich wach und regt Deinen Geist an, so dass kreative Energie durch Deinen Kopf strömt. Wenn Du Dir als Ziel einen besonderen Ort setzst, hast Du auch Deiner Seele etwas Gutes getan. Inspirationen bietet z.B. das Buch “111 Orte in XXX, die man gesehen haben muss.”

3. Geh einkaufen

Einkaufen muss man eh. Da bietet es sich doch an, aus der Routine auszubrechen und sich mal die etwas entfernter gelegenen Supermärkte, Bioläden und Wochenmärkte vorzunehmen. Das bringt nicht nur ein paar Extra-Kilometer, sondern erweitert auch den Horizont!

4. Fang klein an & sei konkret

Nicht ist mehr zum Scheitern verurteilt, wie das Setzen unrealistischer Ziele. Vorhaben wie “Ich muss endlich wieder jeden Tag 20 Kilometer Radfahren” bauen unnötigen Druck auf und dienen nicht gerade der Motivation. Ganz anders klingt es doch, wenn man sich vornimmt, 2x wöchentlich morgens 30 Minuten Rad zu fahren. Du wirst sehen, das ist überschaubar und ein guter Anfang!

5. Verabrede Dich

„Zusammen sind wir stärker!“, dieses Motto gilt vor allem auch für sportliche Vorhaben. Wer kennt das nicht? Wenn man schon lange nicht mehr joggen war, dann fällt das erste Mal etwas schwerer. Besser gelingt dies, wenn man sich dazu verabredet. Die Hemmschwelle jemandem abzusagen ist bekanntlich höher als sich selbst abzusagen!


Weitere Inspiration

Hilft alles nicht? Eine gute Motivation können auch Mitmachaktionen wie die Aktion “Mit dem Rad zur Arbeit” oder Stadtradeln sein. Beides sind bundesweite Initiativen, die für einen bestimmten Zeitraum zum gemeinsamen Radfahren aufrufen. Über die jeweiligen Webseiten kann man sich anmelden, erfasst seine Kilometer, fährt im Team und kann am Ende sogar noch etwas gewinnen.

arrow_drop_down

Aktion: Mit dem Rad zur Arbeit

Jedes Jahr ruft die Krankenkasse AOK in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club, kurz ADFC, zur bundesweiten Mitmachaktion “Mit dem Rad zur Arbeit” auf. Ziel des Ganzen ist es im Aktionszeitraum vom 01. Mai bis 31. August an mindestens 20 Tagen mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Seit Corona zählen auch Fahrten rund ums Home-Office wie z.B. Erledigungen, Einkaufen, Kinder zur Kita bringen, etc.

Mehr erfahren.

arrow_drop_down

Aktion: Stadtradeln

Bei Aktion des Klimabündnis geht es darum im Alltag möglichst viele Kilometer klimafreundlich mit dem Rad zurückzulegen. Hierzu melden sich Kommunen an und geben einen 21-tägigen Aktionszeitraum bekannt. Dieser Zeitraum ist von Kommune zu Kommune verschieden. Schau also gleich mal nach, ob Deine Kommune beim Stadtradeln dabei ist und melde dich am besten gleich an!
_
Natürlich gibt es in Stuttgart ein weltweit-draussen.de Team!
Mehr erfahren.

Weitere Beiträge zum Thema

    5 Tipps für Bike-to-work im Home-Office

    Vor zwei Jahren wurden wir ziemlich abrupt aus unserer Routine gerissen, morgens ins Büro zu radeln. Stattdessen fanden wir uns in bequemer Kleidung am Schreibtisch wieder. Warum es gut ist, trotzdem jeden morgen ins Home-Office zu fahren…
    Weiterlesen